E-Books und Gedichte

Lesen bildet. Aber nicht nur aus diesem Grund gehört das Lesen zur Lieblingsbeschäftigung der deutschen Bevölkerung. Regelmäßiges Lesen verbessert laut Forschern den Signalaustausch zwischen verschiedenen Hirnregionen und stärkt unter anderem auch die Fähigkeit, geistig in andere Rollen zu schlüpfen. Mittlerweile ist auch erforscht, dass Senioren, die viel lesen länger geistig fit bleiben und seltener Symptome von Demenz zeigen. Surfen, Chatten und Simsen haben bei vielen Deutschen das Bücherlesen teilweise verdrängt. Durch die Markteinführung der E-Books konsumieren mittlerweile wieder viele Mitbürger Belletristik mit dem elektronischen E-Bookreader. Welche Angebote an Literatur für die E-Books mittlerweile zur Verfügung stehen, können Interessenten hier erfahren. Außer Romanen und Erzählungen sind auch viele Gedichtbände zu erhalten.

Der weltweite Markt für E-Books

Nicht nur Fachbücher, Romane, Krimis und Reisbeschreibungen können Leseratten mittlerweile überall mit einem E-Bookreader konsumieren, sondern auch Gedichte Deutscher Schriftsteller wie Goethe, Rilke etc. erfreuen sich zur Unterhaltung immer stärkerer Beliebtheit. Gedichte zum Thema Liebe und Tod von Rainer Maria Rilke, dem Lyriker deutscher Sprache, sind bei den E-Bookfreunden voll im Trend. Die Leser erfahren, dass Liebeslust und Liebesklagen so eng beieinander liegen wie die Gewissheit der Liebe und die Gewissheit ihrer Unerreichbarkeit. Der Markt für E-Books ist weltweit viel größer als in Deutschland. Nur etwa ein Fünftel aller Bundesbürger liest elektronische Bücher, die sogenannten E-Books. Das Lesen von Gedichten in digitaler Form wird nur langsam von den Konsumenten angenommen. Viele Leseratten möchten auf das Umblättern und den Geruch des Bücherpapiers beim Lesen nicht verzichten.

Wandlung des Schreib- und Leseverhaltens

Aufgrund des massiven Informationsangebots durch das World Wide Web hat sich das Verhalten bezüglich Schreiben und Lesen deutlich gewandelt. Es wird zwar nicht weniger gelesen und geschrieben aber die Art und Weise hat sich verändert. Texte werden nur noch überflogen und zur Information häppchenweise konsumiert. E-Books sind in der breiten Bevölkerung angekommen und haben sich wegen der leichten Verfügbarkeit zu einem Massenmarkt entwickelt. Die Wissenschaft behauptet, dass der eifrige Konsum von Belletristik in Form von Gedichtbänden mittels E-Book mit besseren sozialen Fähigkeiten einhergeht. Andererseits gibt es auch Studien, die belegen, dass digitale Medien, zu denen auch E-Books gehören, unser Gedächtnis beeinträchtigen können.

Bildquelle: © Depositphotos.com / catalby

Schreibe einen Kommentar